Skip to main content

Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V. ist ein offenes Bündnis von Organisationen und Initiativen, die sich gegen Menschenhandel einsetzen. Unsere Schwerpunkte sind: Öffentlichkeitsarbeit, Forschung sowie politische Einflussnahme im Sinne einer Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Millionen Menschen leben weltweit in sklavenähnlichen Verhältnissen. Menschenhandel ist der am schnellsten wachsende Kriminalitätsbereich.

Jetzt anmelden: Frühbucher-Rabatt noch bis 20.02.!

Vom 21. bis 24. April findet zum zweiten Mal der Kongress gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung auf dem Schönblick in Schwäbisch-Gmünd, Baden-Württemberg statt. 

Der Kongress will Menschen in Deutschland aufrütteln und den dringend notwendigen Wandel anstoßen. Er richtet sich sowohl an Menschen, die noch nicht viel über das Thema Menschenhandel wissen und Zusammenhänge verstehen wollen, wie auch an diejenigen, die sich bereits engagieren, vernetzen möchten und über neue Trends und Lösungsansätze informieren wollen.

Eine Anmeldung ist ab sofort über die Schönblick-Website möglich: https://www.schoenblick.de/de/gegen-menschenhandel

Resolution zum 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag

Zum 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag haben wir zusammen mit dem Bündnis Nordisches Modell und SOLWODI e.V. eine Resolution unter dem Titel „Wertewandel in der Prostitutionsgesetzgebung“ eingereicht. Im „Markt der Möglichkeiten“ konnten wir dann an drei Tagen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kirchentags um ihre Unterstützung bitten. Ziel war es, 1.500 Stimmen zu sammeln.

Und tatsächlich haben wir es gemeinsam geschafft:1.700+ Stimmen wurden erreicht, sodass unsere Resolution eine offizielle Kirchentagsresolution geworden ist!

Vielen Dank, wenn ihr uns hierbei unterstützt habt!

Im nächsten Schritt treten wir nun mit unseren Forderungen an den Rat der Evangelischen Kirche Deutschland, die Diakonie sowie an die Bundesregierung.

Die Forderungen lauten: Prostituierte Personen entkriminalisieren – Ausstieg unterstützen – Profitierende bestrafen – Nachfrage reduzieren. Den ganzen Text der Resolution gibt es HIER.

Unsere Kampagne „Schattendasein“: Nutze kostenfrei unsere Materialien zur Aufklärung über Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung!

Im Jahr 2020 haben wir die Kampagne Schattendasein ins Leben gerufen.

Im Rahmen der Kampagne konnten wir dank einer Förderung der Deutschen Postcode Lotterie drei tolle Infokarten zum Thema sexuelle Ausbeutung sowie den Kurzfilm „Liliana“ veröffentlichen.

2021 kamen noch zwei Infokarten zu den wichtigen und aktuellen Themen Cybergrooming und Pornografie hinzu. Außerdem haben wir mit der Firma AHA Factory einen weiteren Kurzfilm zum Thema „Loverboys“ veröffentlicht.

Aktuelle Blogbeiträge

Forschung
10. Februar 2023

Bericht über Menschenhandel weltweit: Weniger identifizierte Opfer trotz erhöhter Risiken

Zum ersten Mal seit 20 Jahren werden weltweit weniger Opfer von Menschenhandel identifiziert, obwohl die COVID-19-Pandemie und andere Krisen die Anfälligkeit für Ausbeutung erhöht haben. Dies geht aus dem jüngsten…
Bündnis
7. November 2022

Filmpräsentation in Berlin: Stimmen aus dem Feuer

Anlass: Der Europäische Tag gegen Menschenhandel Am diesjährigen Europäischen Tag gegen Menschenhandel (18. Oktober) hatten wir die Ehre, zusammen mit Der Filmverleih GmbH aus Stuttgart den beeindruckenden Dokumentarfilm "Voices from…
Bündnis
17. Oktober 2022

Laufen für die Freiheit: Der Walk for Freedom 2022

Hunderte Menschen in elf Städten deutschlandweit Mehrere hundert Menschen haben am Samstag, den 15. Oktober 2022 beim "Walk for Freedom", dem "Lauf für die Freiheit", überall in ganz Deutschland ein…
Forschung
5. Oktober 2022

Was hat die Reform der Gesetze zum Menschenhandel gebracht?

Mit dieser Frage beschäftigten sich sieben ForscherInnen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) über einen Zeitraum von 10 Monaten. Sie untersuchten zahlreiche Strafverfahrensakten und führten ExpertInneninterviews durch. Ihr 160-seitiger Forschungsbericht zur "Evaluierung…

Wir sind auch auf Facebook:

Gemeinsam gegen Menschenhandel

17 std 44 protokoll vor

Der Wiener "Kurier" schreibt: "Der Mann soll das Erotikstudio als letzter Gast des Tages betreten haben. Die Damen, die offenbar alleine dort anwesend waren, könnten

Gemeinsam gegen Menschenhandel

20 std 57 protokoll vor

"Das Nordische Modell kommt. Es kommt langsam. Aber unaufhaltsam. Und genau das ist, worum es geht. Es ist unausweichlich: denn ein Land nach dem anderen

Gemeinsam gegen Menschenhandel

21 std 10 protokoll vor

In einem kleinen Bordell in Wien wurden drei Frauen offensichtlich mit Messerstichen getötet. Ein verdächtiger Mann wurde in der Nähe verhaftet.

Gemeinsam gegen Menschenhandel

1 Tag 4 std vor

❗Die menschenunwürdigen Zustände in der Prostitution müssen wir beenden. Täglich sind Prosituierte sexueller Ausbeutung, Gewalt und Missbrauch ausgeliefert - und das unter dem Schutzmantel des